Erste Generalversammlung nach 3 Jahren

Gut durch die Corona-Zeit gekommen und viel Elan für die Zukunft

„So etwas geht vielleicht nur in Werlte!“, endete der 1. Vorsitzende des SV Sparta Werlte seinen Bericht über den Bau des Kunstrasenplatzes. Dieser wurde in nicht einmal einem Jahr beschlossen und gebaut. „Ein großer Dank geht hier wieder einmal an die Hümmlinger Volksbank, die einen großen Anteil an der Finanzierung eines Sparta-Projektes hat. Aber wir danken auch den vielen Unternehmen aus Werlte und den Spartanerinnen und Spartaner für ihre finanzielle Unterstützung“ so Goldschmidt weiter. Auch haben die erbrachten Eigenleistungen zu dem Erfolg des Projektes beigetragen.

Als „Leuchtturmprojekt“ bezeichnete der 1. Vorsitzende des Weiteren die Errichtung des Trailparks in der Nähe des Camping Hümmlinger Land. „Die Anlage ist einzigartig für die Region und erfreut sich größter Beliebtheit. Man muss nur einmal am Wochenende vorbeifahren und auf die Nummernschilder der Autos gucken. Die Plaketten reichen von Hamburg über die Niederlande bis hin ins Ruhrgebiet.“

Aber der Blick des Sparta-Vorstands ging auch in die Zukunft. „Wir wollen die Weichen für weitere Sportarten in unserem Verein stellen.“, so Michael Ungermanns, Vorstandsmitglied für Öffentlichkeitsarbeit. Man beobachte, dass überall in der Region Boule-Vereine gegründet würden (Esterwegen und Sögel). „Auch in Werlte haben wir bereits ein Boulefeld bei Kreuzmanns Mühle und wir sehen großes Potenzial, in dieser Sportart ältere und jüngere Menschen zusammen zu bringen. Auch Steeldarts erlebe seit Jahren einen immensen Boom, so Ungermanns weiter. „Die Dartscheiben können in den Vereinsräumen an der Sögeler Straße installiert werden und werden so zur Belebung des Vereinsheims beitragen.“ Wehm hat bereits eine Dartsmannschaft und unterstützt Sparta bei der Gründung einer eigenen Darts-Abteilung. Die Ansprechpartner sind Joachim Dinklage und Luka Strebe. Als Letztes brachte das Vorstandsmitglied das Thema E-sports vor. „Viele Jugendliche zocken in ihrer Freizeit. Warum sollte man die nicht auch in den Verein holen? So könnte man auch in dieser Bevölkerungsgruppe das Sozial- und Vereinsleben fördern und mit Sporttagen für eSportler vielleicht sogar den ein oder anderen zum aktiveren Sporttreiben bewegen.“ Mit Bastian Spille ist ein Interessierter gefunden, der sich mit dem Thema „FIFA E-sports Abteilung“ auseinandersetzen wird.

In den anschließenden Vorträgen berichteten die Spartenleiter über den Verlauf der Coronazeit. Vor allem die Hallensportarten Badminton, Tischtennis und Turnen zeigten auf, dass es große Einschränkungen gegeben hätte, die sowohl den Trainings- als auch den Spielbetrieb erheblich gestört und teils zum Erliegen gebracht hätten. Nun sei man aber froh, dass wieder alles möglich sei und man ginge positiv optimistisch in die neue Saison. Die Turner freuten sich zudem auf die Vereinsmeisterschaften im Juli und auf einen Auftritt auf der Welter Woche.

Ralf Otten von der Fußballabteilung berichtete, dass sich sowohl die 1. als auch die 2. Herrenmannschaft leider in der Abstiegsrunde befände, der Verbleib in der Landesliga bzw. Kreisliga nicht unmöglich sei. Im Jugendbereich seien rund 350 Jugendliche in insgesamt 18 Mannschaften im Spielbetrieb und es gäbe weiterhin Zulauf in allen Teams. Besonders die A1 wurde im Bereich der Jugend hervorgehoben. Diese stünde in der Bezirksliga auf Platz 1, was für einen Ort wie Werlte nicht selbstverständlich wäre. Der Sprecher der Fußballabteilung lobte in diesem Zusammenhang das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer und Trainer und appellierte an die Anwesenden, dass auch weitere Betreuer gesucht werden.

Aus der Leichtathletik (Annette Jüngerink) war zu vernehmen, dass man weiterhin rund 100 Sportlerinnen und Sportler in der Abteilung hat und in der Vergangenheit den 3. Platz bei der Niedersachsen-Meisterschaften in der 4x 100m Staffel errungen hatte. Außerdem befindet sich Nika Friedemann im Landeskader (Weitsprung). In der kommenden Saison wolle man den Fokus nicht nur auf Titel, sondern auch auf persönliche Bestleistungen legen. Was die Ausstattung des Sportplatz Brökersfehn angeht hoffe man auf die baldige Errichtung von Lagerräumen, Umkleiden und einer Tribüne. Auch ein ordentliches Flutlicht wäre für ein Training in der dunkleren Jahreszeit unabdingbar, um die Leistungen der Athletinnen und Athleten konstant zu halten.

Auch beim Radteam war man froh, dass es nach der Coronapause wieder losgegangen wir. Den Trailpark sieht man als „kontinuierliches Projekt, das sich aber lohnt.“, so Michael Hahnenkamp. Er bestätigte die Eindrücke von Wilhelm Goldschmidt hinsichtlich der Besucher von Außerhalb und lud jeden der beteiligten ein sich einmal selbst vor Ort ein Bild von der Anlage zu machen.

Auch in der Rugbyabteilung war der Spielbetrieb zum Erliegen gekommen. Man sei aber mit verschiedenen Mitglieder-Werbeaktionen (Feierabend-Rugby und den Lowland Games) und den Zwergen (U6-U8) auf einem guten Weg die Sportart im Emsland zu etablieren. Zusammen mit den Crusaders Cloppenburg habe man den Förderverein TorfRugby e.V. gegründet und suche weitere Vereine, die Rugby für Kinder anbieten wollen, so Michael Ungermanns, Vorsitzender der Rugbyabteilung von Sparta.

Matthias Becker von der Tennisabteilung berichtete ebenfalls, dass es in der Coronazeit viele Punktspiele abgesagt worden seien. Trotzdem seien die Mitgliederzahlen konstant bei rund 400. Im Februar gab es einen Sturmschaden auf der Tennisanlage, der nun hoffentlich zeitnah behoben wird. Und die Tennishalle bleibt weiterhin eine Baustelle. Diese ist um Winter zu kalt, da die Heizungsanlage nicht richtig funktioniert und die Wärmestrahler nicht gut regelbar seien. Eine Modernisierung durch Infrarotstrahler kostet rund 30.000 Euro; 70% können gefördert werden.

Als letztes berichtete Dieter Rolfes über die neue Indus-Abteilung. Hier treffen sich Kinder mit körperlichen und geistigen Behinderungen zum Fußballspielen. Dies stellt einen wertvollen Beitrag zur Integration von benachteiligte Kindern in den Sport da.

Bei den Wahlen des Sparta-Vorstands wurde Wilhelm Goldschmidt abermals zum 1. Vorsitzenden gewählt. Sebastian Deitermann und Hermann Janssen schieden nach 11 bzw. 8 Jahren als 1. und zweiter Stellvertreter aus dem Vorstand aus. Rainhard Jordan und Bastian Spille wurden einstimmig für diese Posten neu in den Vorstand gewählt. Auch Heinz Schwarte und Jörg Schmalfeld schieden nach 12 bzw. 23 Jahren aus dem Vorstand aus. Michael Ungermanns übernimmt hier das Amt für Öffentlichkeitsarbeit und das des Schriftführers. In ihren Ämtern bestätigt wurden Silke Lammers (Kassenwart) und Petra Müller (Interne Organisation).

Bitte folgt uns :
Per Email senden
Facebook
Instagram
Whatsapp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×